Willkommen im Gästebuch von F.R.E.D und dem SC Nienberge
Klicke hier um dich einzutragen!


zeige Einträge 11 - 20 von 72 Einträgen
Christine
Guten Morgen!
Habe gerade erst meine gestern gemessenen Werte eingegeben und das Video geschaut. Soweit alles super.
Puh, stelle als ‚Wiederholungstäterin‘ fest, zum dranbleiben sind echt die mentalen Dinge für mich viiiiieeel wichtiger, als nur der ganze Ernährungskram. Klar, das ist auch wichtig. Aber für mich sind die tägliche Entspannung und der lockere Blick auf die Dinge auch viel schwieriger umzusetzen. Und das wirkt sich über kurz oder lang dann doch wieder auf die Ernährung aus, wenn es dann wieder als ‚Durchhalten‘ erscheint und nicht mehr als bereichernde neue Lebensform/-einstellung. Habe schon etwas Bammel vor der kommenden Zeit ohne die täglichen Erinnerungsstützen am schwarzen Brett und die Kurstreffen.
Muss noch Möglichkeiten suchen, Erinnerungsstützen für die kleinen Aha!-Momente in meinen Alltag einzubauen...
Wie schafft ihr das im Alltag??

Gestern gab es eine superleckere Gemüsesoße, je nach Ernährungsform zu Gemüsenudeln oder Linsennudeln:
Quer durch die Gemüseschublade (Möhre), Zucchini, Paprika, Tomaten mit Schinken und Tomatenmark, Basilikum, Salz und Pfeffer in Öl angebraten, mit etwas Wasser angießen und garen lassen. Dann püriert und mit einer guten Portion Frischkäse verrührt. Das war so lecker!!
Liebe Grüße,
Christine
» 24.September 2018 um 07:26Uhr «
Helga
TAG 26

Guten Tag! Bald letztes Kurstreffen. Wir besprechen, wie es weitergehen kann und soll. Damit Eure Erfolgsstory noch weitergeht. Was ist Euch wichtig? Was müssen wir noch bereden, damit Ihr Euch alle ganz sicher in der Umstellung fühlt? Ein paar von Euch sind schon so weit, dass sie „ganz sicher“ angekreuzt haben. Wir sollten hören, welche Tipps die anderen geben können und was wir aus der Erfahrung mit den vielen Teilnehmenden an Euch weitergeben können. Eins können wir aber hier schon sagen: wer das Ganze einzig und allein macht, um eine niedrigere Zahl auf der Waage zu sehen oder immer nur auf die Zentimeter schielt, ohne sich über das neue Lebensgefühl zu freuen, der/die wird es schwer haben. „Der Weg ist das Ziel!““

Manche von Euch haben sich mit 18 weniger Gedanken über ihre Berufswahl gemacht, als heute über ein einziges Mittagessen: Ist Margarine besser als Butter? Macht Fett nicht fett? macht Zucker fetter als Fett? Wie ist das mit dem Kohlenhydratanteil von Kichererbsenmehl? Sorry – manchmal ist das wirklich zum Kichern, wenn man daran denkt, was wir uns vorher reingeschraubt haben… Also macht Euch locker! Flutlicht statt Taschenlampe. Bei FRED geht’s am Ende des Tages um das große Ganze. Nicht um Details. Wir versuchen, Euch die großen und wichtigsten Bestandteile eines schlanken, gesunden und glücklichen Lebens zu erklären. Und haben daraus die 10 FREbote entwickelt. Wobei die ersten 5 immer überschätzt und die zweiten 5 immer unterschätzt werden. Wenn Ihr das verstanden habt, wendet Ihr einfach die wichtigsten FREbote an. Da ist es egal, wenn einem mal ein Stück Torte dazwischen kommt. Oder ein Bier. Oder Schnitzel mit Panade. Wenn Ihr lange genug Hartmut gemacht habt, schaltet Euer Körper ganz schnell wieder auf Fettverbrennung um. Überlegt mal, was für dummes Zeuchs Ihr vorher gefuttert habt. Und jetzt macht Ihr Euch „ins Hemd“, ob das Stück Obst nicht doch vielleicht zu süß ist… Sobald also der Schrott verbrannt ist, setzt die Fettverbrennung bei Euch wieder ein. Also entspannt Euch und guckt nicht auf die Kleinigkeiten sondern das große Ganze. 3 Mahlzeiten, möglichst wenig Industrieschrott zwischendurch. Bis zum Schlafen gehen die KH verbrannt haben. Bewegen. Entspannen. Glücklich und gesund sein...

UND: diejenigen, die sich noch unsicher fühlen und weitere Fragen haben, die scheinbar nicht beantwortet sind: bitte lest UNBEDINGT noch einmal die Texte Deines FRED-Coaches an diesem Brett durch. Sie ziehen sich wie ein roter Faden durch den Kurs. Und beinhalten alle wichtigen Sachen. Wir können mit Euch die Nüsse suchen – KNACKEN MÜSST IHR SIE SELBST!
» 24.September 2018 um 05:40Uhr «
Helga
Hallo zusammen,

ihr müsstet jetzt alle für 4+4 freigeschaltet sein, versucht euch mal anzumelden. Falls irgendetwas nicht klappt, sprechen wir Mittwoch drüber.

Im Anhang findet ihr etwas für die Entspannung to go

Schönen Sonntag und liebe Grüße Helga
Anhang:  IMG_2415.JPG  (6x heruntergeladen)
» 23.September 2018 um 12:06Uhr «
Helga
Tag 25
Eure Antworten sehen gut aus. Vor allem die Gesundheitswerte. Und die sind das Wichtigste für Euch. Auch wenn Ihr das selbst nicht so seht und das Wichtigste für Euch Eure Zentimeterwerte sind… Sind uns völlig egal - Eure Gesundheit geht über alles. Egal, ob Euch hier oder da vielleicht noch eine „Problemzone“ stört.
Und Ihr tut wirklich was Gutes für Euren Körper. Wie die Unikliniken Würzburg und Frankfurt bestätigen. Sie behandeln ihre Krebskranken mit ketogener (zuckerarmer) Ernährung. Frau Professor Dr. Kammerer sagt „Krebszellen lieben Zucker“ und empfiehlt den Patienten mehr Öl und Eiweiß. Das, was wir bereits seit 2009 machen. Aber ein paar Deiner Nachbarn und Verwandten haben das noch nicht mitbekommen, sagen „Fett macht Fett“, das kann doch nicht gesund sein, lass das lieber usw…. Wenn die wieder so zu quaken anfangen, antwortet einfach, wie gut es euch und den anderen mehreren Tausend Teilnehmenden geht. Apropos quaken:
„Frederike Frosch“
Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf auf einen hohen Berg zu veranstalten. Es kamen viele Frösche, um zuzusehen. Kein quakender Zuschauer glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche den Gipfel erreichen könne. Statt die Läufer anzufeuern, riefen sie: “Das schafft Ihr nie!”, “Das ist unmöglich!” oder “Das ist doch ungesund!” Und scheinbar behielten sie Rech:; immer mehr Frösche gaben auf. Das missgünstige Publikum schrie weiter: “Warum macht Ihr das? Wozu die Quälerei?” Und alle Frösche gaben auf – bis auf eine einzige. Frosch FREDERIKE. Die hüpfte unverdrossen das letzte steile Stück zum Gipfel hinauf und erreichte als einzige das Ziel. Und strahlte voller Stolz über ihre Leistung. Außer Puste aber lächelnd und gut gelaunt. (Wie FREDis nach dem Sport) Die Zuschauer waren total verdattert und fragten sie, wie sie das Unmögliche geschafft hätte? Und da erst merkten alle: FREDERIKE war taub!
Wir lernen – höre nicht auf die Anderen, die es ja ach so gut mit Dir meinen. Entscheide selbst, was Du willst. Und was gut für Dich ist. Und dann mach Dein Ding, egal was die Anderen sagen!
Wir verlassen uns bei unseren Empfehlungen auf die Professoren der Unikliniken Würzburg und Frankfurt und auf Professor Zick aus Lingen. Der sagt: „Eine Einschränkung der täglichen Kohlenhydrat- oder Zuckermengen ist ein einfacher Weg, der Krebsgefahr durch einen anhaltend überhöhten Insulinspiegel zu begegnen.“ Also lasst die Frösche quaken und quaken und grinst Euch einen …
» 23.September 2018 um 12:03Uhr «
Helga
Tag 24

Zum FREbot 7: „Entspannung“ heute eine ganz praktische Aufgabe für Dich: setze oder lege Dich bequem hin. Allein. Das kannst Du in der Küche, im Büro, im Wohnzimmer oder vor dem Schlafengehen machen. Konzentriere Dich auf Deinen Atem. Stell´ Dir vor, dass beim Einatmen jede Zelle Deines Körpers Sauerstoff bekommt. Freu´ Dich darüber und genieße dieses gute und gesunde Gefühl. Und sei stolz auf Dich. Auf das, was Du geleistet hast. Und atme ganz ruhig ein. Und aus. Wenn Du Dir dazu nur eine einzige Minute Zeit nimmst, sammelst Du Kraft für die nächsten drei Stunden. Machst Du es abends, kommst Du in den berühmten Alpha Zustand und sicherst Deinen Abnehmerfolg mental ab. Die Übung empfiehlt unser Kooperationspartner Markus Hornig. Mentaltrainer der Fußballnationalmannschaft der Frauen und der Weltfußballerin des Jahres Nadine Angerer. Was gut für Spitzensportler ist, ist gerade gut genug für FREDianer!
Apropos Kooperationspartner: ein Partner, der uns bei unserer Entwicklung sehr geholfen hat, ist Deutschlands Glücksexperte Nr. 1 – Dr. Eckart von Hirschhausen. Mit Erfolg: 8 von 10 FREDianern sind nach dem Kurs glücklicher als vorher. Eckart sagt, „Glück ist das einzige, was sich beim Teilen verdoppelt“. Deshalb lassen wir am letzten Kursabend eine Spendendose für Eckarts Krankenhausclowns herumgehen. Ab 5 Spendeneuro bekommt Ihr eine rote Clownsnase. Wie gut das Geld angelegt ist, konnte uns eine FREDianerin aus Ibbenbüren berichten. Ihr Vater, der im Sterben lag und nicht mehr sprechen konnte, bekam Besuch von einem unserer Clowns. Und ihm liefen stumm und vor Freude Tränen über die Wange… Und auch von den kahlköpfigen aber lächelnden Kindern auf den Krebsstationen der Uni Kliniken Münster und Düsseldorf wissen wir, wie wichtig die Arbeit der Clowns ist. In ihrem Namen bitten wir Euch: seid großzügig am letzten Kursabend. Und teilt Eure Freude über Euren Abnehmerfolg. Und schenkt mit Eurer Spende den kleinen Menschen ein Lächeln.

Eckart lässt alle FREDianer schön grüßen und bedankt sich schon jetzt ganz herzlich bei jedem einzelnen für seine Spende. Bis jetzt haben wir FREDis gemeinsam schon weit über 25.000 €uro gesammelt. Damit konnten viele kleine und große Menschen in ihrer schweren Zeit ein wenig glücklicher gemacht werden!

Und zum Thema Entspannung noch dieses Video. Manche von uns werden zu verspannten Kohlenhydrat Sheriffs. Und sind damit das Gegenteil von entspannt…

https://youtu.be/0P0dk1WUu_w
» 22.September 2018 um 07:06Uhr «
Helga
Tag 23

Wenn es einem gut geht, fällt einem alles leichter. Wenn man den Blues hat, können die tollsten Sachen passieren und man kann sich nicht freuen. Mit dem Blues kann man auch nicht auf Dauer abnehmen. Deshalb arbeiten wir nicht nur am Essen sondern auch an Eurem Denken. Und die positive Nachricht: Glück kann man machen! Ist eine Frage der Einstellung und der Übung. An jedem Morgen entscheidest Du, wie Dein Tag wird. Wird es ein guter oder ein schlechter Tag? Es ist Deine Entscheidung. Was willst Du haben?

Die traurige Version: 1. Schlechtes und stürmisches Wetter, 2. Dunkelheit als der Wecker geht, 3. der Kaffee kippt Dir beim Frühstück um, 4. Du magst den Quark nicht mehr sehen, 5. die Kollegen bei der Arbeit nerven, 6. die Hausarbeit muss gemacht werden 7. usw. 8. usw..

Die gleiche Situation „in fröhlich“: 1. es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, der Wind und das prickelnde Wasser auf meiner Haut lassen mich fühlen, dass ich lebe. Ganz intensiv. 2. Gleich wird es heller- klasse. 3. Ups der Kaffee ist umgekippt – macht nichts, ist schnell sauber gemacht, könnte schlimmer kommen, 4. den Quark mache ich mir mal pikanter oder ich versuche morgen mal ein ganz anderes Frühstück zu zaubern (Möglichkeiten google ich heute abend mal), 5. die Kollegen haben schlechte Laune aber ich behalte meine gute Laune und stecke die anderen damit an, dafür haben sie mich gern 6. ich lasse heute mal die Hälfte von der Hausarbeit liegen, die andere Hälfte teile ich mir mit der Familie und dafür trinken wir dann zusammen nen lecker Tee danach. Oder so ähnlich… Ihr wisst was wir meinen? Glücklich sein und schlank sein, gehören zusammen. Erst schlank, dann glücklich? Nein. Erst glücklich, dann schlank? Nein. Glücklich und schlank? Ja! freds Omi sagte ja immer, manche Leute fahren in den Urlaub und sehen statt der tollen Berge den Fleck auf der Fensterscheibe. Oder: wenn Dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade daraus!… Wir wünschen Euch einen glücklichen Tag!!!
» 21.September 2018 um 05:25Uhr «
Christine
Hallo zusammen,
eigentlich geht es mir sehr gut! Ich mache nach wie vor Hartmut, mit ungefähr einem kleinen Ausrutscher pro Woche, über den ich mich nicht zu ärgern versuche.
Es fällt mir aber schwer, so richtig in Bewegung zu kommen. Ich habe mich eigentlich, wenn ich mal drin war, immer sehr gerne bewegt, aber mit Kind, Arbeit, Familie genug Priorität auf die Bewegungszeit zu legen, klappt bei mir nicht immer. Ich arbeite daran, mehr Bewegung in den Alltag einzubauen (Rad fahren, Fangen spielen, Fred-Style Zähneputzen...). Nach und nach klappt das dann hoffentlich wieder, mit den Prioriäten...
Hoffe, bei euch anderen läuft es gut!
Liebe Grüße!
Christine
PS: Heute abend gibt es Kürbis-Hackfleischtopf mit Schafskäse
Kommentar von Helga: Hallo Christine, das machst du schon super. Hört sich gut an. LG Helga
» 20.September 2018 um 14:35Uhr «
Helga
Guten Morgen,

Erzählt mal wie es euch geht, und hier noch ein Video von Fred. LG Helga

https://youtu.be/chDAZOTYjfk
» 20.September 2018 um 06:21Uhr «
Helga
Tag 22

So. Wer hat gestern welchen Sport gemacht oder sich wie bewegt? WER PUTZT SICH DIE ZÄHNE IM FRED STYLE??? Über die Bewegung (auch wenn es nur ganz wenig am Anfang ist) findet Ihr, Euer Körper und Euer Kopf in einen intuitiv richtigen Kreislauf zurück. Manchmal nach Jahren des Couch Potatoe Daseins. Schlechte Ernährung führt zu weniger Leistungsfähigkeit. Das führt zu Appetit auf noch mehr Schrott, der Schrott zu noch weniger Lust auf Bewegung, das zu Faulheit, und die wiederum zu Lust auf noch mehr Schrott. Ein Teufelskreis, den wir gerade durchbrechen. Deswegen ist die Bewegung so wichtig. Nutzt die Angebote Eures Sportvereines. Bei den vielen top ausgebildeten Trainerinnen und Übungsleitern. Nicht beschweren, dass die Promis nur so gut aussehen, weil sie einen Personal Trainer haben. Ihr habt mit den Profi Übungsleiterinnen in den Vereinen gleich einen ganzen Schwung davon!!!

Sport in der Gruppe macht mehr Spaß. Wie das Abnehmen in der Gruppe. Termine helfen Euch dabei, konsequent zu sein. Alleine lässt man den Spaziergang schon mal wegen „Schlechtwetter“ ausfallen. Wenn die anderen warten, geht man aber zum gemeinsamen Walkingtermin. Und ist danach klatschnass aber mächtig stolz und zufrieden. Und freut sich auf die Belohnung in Form eines heißen Tees oder Kaffees. So programmiert Ihr Euren Kopf und Körper auf Dauer um. Und Euer Körper will das. Er hat noch die Gene Eurer Steinzeit - Vorfahren. Die sind täglich über 30 Tausend (!) Schritte auf der Suche nach Beeren, Pilzen und „Mammut“ unterwegs gewesen. Der normale Büromensch legt an seinem Arbeitsplatz nur 1000 Schritte am Tag zurück. Kein Wunder, dass wird dann auseinander gehen wie die Pfannkuchen. Aber wenn Ihr nur ein paar Wochen vernünftig esst (es sind schon über drei Wochen vorbei!) und Euch regelmäßig bewegt (zum Beispiel „F.R.E.D. 4+4“ – 8 Minuten am Tag mehr bewegen als vorher. Oder Zähne putzen im F.R.E.D. Style) dann erinnert sich Euer Körper und will die Bewegung regelmäßig haben. Und hat dann Appetit auf gesunde Sachen. Und gesunde Sachen führen zu mehr Leistungsfähigkeit, und die zu mehr Bewegung. Und mehr Bewegung zu noch mehr Appetit auf die richtigen Sachen. Aus dem Teufelskreis wird dann ein „Engelskreis“. Nennt man „somatische Intelligenz“ Euer Körper sagt Euch dann genau, was er braucht. Und das haben die meisten von uns durch die mangelnde Bewegung und das Überfüttern mit Süßem verlernt (SUCHT!) Und Eure Nachbarn werden das an Eurem strahlenden Äußeren, Eurer Zufriedenheit und Eurer besseren Haut, den härteren Nägeln, dem schlankeren „F.R.E.D. – Korsett“ (Bauch Beine Po) erkennen. Und Euer Arzt an den Blutwerten. Los geht’s BEWEGEN!! Besser 8 Minuten bewegt, als 60 Minuten geplant und ausfallen lassen.

Viele ignorieren diese Hinweise von uns und denken sich, dass sie später mal mit der Bewegung anfangen können. DAS FUNKTIONIERT NICHT. WENN DU JETZT NICHT STARTEST WIRD DAS NIE ETWAS: UND DAMIT SINKEN DEINE CHANCEN AUF EINE DAUERHAFTE VERÄNDERUNG RADIKAL! ALSO LOS JETZT – ES GIBT KEINE ENTSCHULDIGUNG!
» 20.September 2018 um 06:10Uhr «
Helga
Tag 21: Heute ist ein ganz wichtiger Tag. Herzlichen Glückwunsch – Du bist seit drei Wochen stramm dabei. Drei Wochen sind ein wichtiges Datum, da Deine Geschmacksknospen 21 Tage brauchen, um sich zu erneuern. Und solange brauchen sie, um den Geschmack von „Süßem“ zu vergessen. Heißt also, dass wenn Du solange nichts Süßes gegessen hast, Du es auch nicht mehr vermissen wirst. Wer sich vorher 2 Löffel Zucker in den Kaffee oder Tee getan hat, kommt ab jetzt ohne zurecht. Gratulation!

Du fragst Dich, ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat? Jeder Marathon Läufer fragt sich in den ersten Wochen seines Trainings: Warum mache ich das alles? Ist der eine Augenblick, in dem ich über die Ziellinie laufe, wirklich all diese Strapazen wert? fragt sich jede/r nach der ersten Begeisterung… Aber bei uns geht es nicht nur um den einen Augenblick. Es geht um ein neues LEBENSGEFÜHL: AUF DAUER! Und die Selbstzweifel verschwinden langsam aber sicher, wenn Ihr die ersten 21 Tage durchgehalten habt. HEUTE!!! Nach diesem Zeitraum stabilisiert sich die Verhaltensänderung. Die Zahl 21 (3 Wochen) haben Verhaltensforscher als entscheidenden Zeitraum für die Entwicklung neuer Gewohnheiten festgestellt. GRATULATION!

Gib Dein Wissen und Deine Erfahrungen weiter: „Geteiltes Glück verdoppelt sich“ sagt Eckart v. Hirschhausen. Also erzähl Deinen Freunden und Bekannten von Deinem neuen Lebensgefühl. Vielleicht gewinnst Du dadurch auch noch ein paar Mitstreiter für die nächsten Wochen und Monate.

Und in diesem Video möchte fred noch einmal allen FREDis für ihre 3 Wochen Hartmut persönlich gratulieren und erklären, warum das gute Gefühl in der Umstellung so wichtig ist. Letztes Treffen in einer Woche!

3 Wochen Hartmut. Herzlichen Glückwunsch! Das letzte Treffen findet in EINER Woche statt
» 19.September 2018 um 05:37Uhr «
Seite:
1
2
348
Dies ist das Gästebuch von F.R.E.D und dem SC Nienberge
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 930 mal aufgerufen.
Datenschutz