Hier geht's zu den Jahren 2002-2009


zeige Einträge 1 - 20 von 270 Einträgen
Hans-Jürgen
Mich hat heute die unfassbar traurige Nachricht erreicht, dass unser lieber Freund Jürgen verstorben ist. Sein langer Kampf gegen die Krankheit war leider nicht erfolgreich.

Jürgen hat das Leben und seine Genesis-Musik geliebt. Für ihn war die "Arbeit" am Mischpult immer eine Freude und zugleich eine Herausforderung, auch bei schwierigen Verhältnissen einen möglichst optimalen Sound zu basteln. Mit seinem Enthusiasmus und dem Wissen über die Genesis-Frühphase, sowie seinen technischen Fähigkeiten und Kenntnissen ist ihm das auch immer gelungen!

Während seiner Krankheit hat er versucht, möglichst viele Gigs von Nursery Cryme zu mischen "weil das ein Schritt zur Genesung sein sollte", wie er sich ausdrückte. Man hat ihm angesehen, dass ein solcher Abend seiner seelischen Verfassung sichtlich gutgetan hat und seine Augen wieder gestrahlt haben.

Ich bin froh, dass wir so viele unvergessliche Stunden gemeinsam mit Nursery Cryme und bei anderen Gelegenheiten verbringen konnten. Jürgen war stets gut gelaunt und ein im wahrsten Sinne liebevoller und sehr angenehmer Zeitgenosse. Die Zeit mit ihm hatte immer eine positive Stimmung. Ich hatte so sehr gehofft, dass er wieder gesund werden würde. Leider ging dieser Wunsch nicht in Erfüllung. Ich hoffe, dass seine Familie die Kraft findet, über den Verlust und den Schmerz hinwegzukommen.

Lieber Jürgen, danke für deine Zeit mit uns! Du wirst unvergessen bleiben, das kann ich dir versprechen. Neben meiner Fassungslosigkeit und Trauer bleibt nur der kleine tröstliche Gedanke, dass dein Leiden nun ein Ende gefunden hat. Ruhe in Frieden!

Hans-Jürgen
» 28.April 2019 um 22:00Uhr «
Dieter
@Alex: Richtig !! Ich stimme täglich mit 3 Browsern und 3x Leitungstrennung (neue IP) ab !!!
» 05.April 2019 um 16:58Uhr «
Alex B.
...wieder eine grandiose, Hohe Nacht in Monnem!!! Eine stete, wiederkehrende Freude, Euch 4-6 mal pro Jahr erleben zu dürfen um Genesis zu zelebrieren.... Dieter hat es trefflich formuliert: Ein fantastischer Auftritt !!!
!Setlist Chapeau, zum Weinen schön gewählt und von Stefan feinstens geführt und moderiert.
...ja die Bayern waren nervig, dennoch hat sich Hennes 2mal für seine Truppe entschuldigt und dafür zolle ich ihm Respekt! "Keno rockt" von "Rockland Radio" wartet noch auf Multiplikatoren von Kontakten aus Bayern! ...wenns für das Finale reichen soll müssen wir jetzt alle täglich Gas geben und brauchen jede Stimme !

Herzliche Grüsse von Diana+Alex
» 05.April 2019 um 00:32Uhr «
Hans-Jürgen
@Hennes: Danke für die ergänzenden Infos!

Ich denke, ein grundsätzlicher Respekt vor den Künstlern auf der Bühne und dem Publikum, das ungestört die Darbietung genießen will, sollte jeder Besucher aufbringen können. Schön, dass du das offensichtlich genauso siehst.

Hans-Jürgen
» 01.April 2019 um 19:50Uhr «
Hennes
@Hans-Jürgen...hier meine (hoffentlich für Dich nachvollziehbare) Antwort: ein Teil von uns war scheiße....der Großteil erwachsene, musikinteressierte Musikfans....manchmal ist es eben so...nochmal sorry!

p.s. lieb gemeinte Grüße zurück
» 01.April 2019 um 18:50Uhr «
Hans-Jürgen
@Hennes: Interessanter Eintrag hier im Gästebuch!

Wenn ich das also richtig verstanden habe, dann seid ihr extra von München mit einem Bus nach Mannheim gefahren (immerhin insgesamt mal locker über 700 km), habt entsprechend Geld und Zeit investiert und noch Tickets für den NC-Gig gekauft. Ja und warum habt ihr euch das Konzert dann nicht angehört und angesehen? Und von was wart ihr eigentlich begeistert? Vom Konzert kann's ja nicht gewesen sein, davon habt ihr ja nichts mitbekommen, oder?! Gibt es auf diese Fragen eine nachvollziehbare und verständliche Antwort? Würde mich jetzt wirklich interessieren ...

Liebe Grüße in den Freistaat!

Hans-Jürgen
» 01.April 2019 um 18:14Uhr «
Dieter
Ja, leider wurde der fantastische Auftritt der Jungs immer wieder durch Besucher gestört, die auf einer solchen Veranstaltung überhaupt nichts verloren haben. Ich hätte mir da ein schnelleres Eingreifen des Veranstalters gewünscht.
Nicht desto trotz muss ich den Akteuren von NC grösstes Lob zollen für dieses grandiose Konzert !! DANKE an
-Stefan Gabriel Möhnen
-Donovan Banks Aston
-Ralf Hackett Zangerle
-Michael Rutherford Jurkat
-Johannes Collins Kröher

Dieter
» 01.April 2019 um 18:10Uhr «
Hennes
Wir sind extra mit dem Bus aus dem Raum München angereist und waren wirklich begeistert...leider haben wir auch zu den 5% beigetragen, die sich daneben benommen haben(sorry dafür). Dennoch ein sehr geiler Abend für uns!
» 01.April 2019 um 11:50Uhr «
Matthias
Es ist immer wieder ein Fest, Nursery Cryme live zu erleben. Der Sound im 7er-Club gestern war wirklich dem Können der Band angemessen. Über die Songs ist ja bereits von Hans-Jürgen alles geschrieben, wobei mich persönlich "The Chamber Of 32 Doors" überrascht hat, danke dafür. Leider musste ich auch ein paar offensichtlich betrunkene, jüngere Besucher neben mir zur Ruhe ermahnen, was mir wenigstens 20 Minuten des Abends die Konzentration auf die Musik raubte. Es war trotzdem ein superschöner Abend mit zeitlos guter Musik. Danke Nursery Cryme.
» 31.März 2019 um 12:04Uhr «
Hans-Jürgen
Seltsame Zeit-Phänomene in Mannheim!

Unter dem Motto "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben" startete Nursery Cryme den Nachholtermin für das im November 2018 verschobene Konzert im 7er Club in Mannheim.

Bedingt duch die in der gleichen Nacht vorzunehmende Zeitumstellung, eröffneten sich für die Besucher des Gigs einige überraschende Zeit-Phänomene. Auf der einen Seite ein kleiner Zeitsprung in die Zukunft (Sommerzeit) und gleichzeitig ein Zeitsprung von fast einem halben Jahrhundert zurück in die musikalische Vergangenheit der frühen 70er Jahre. Ich muss sagen, die zweite Zeitreise war dann doch erheblich interessanter und spannender!

Der 7er Club ist allgemein bekannt durch seine exquisite Musikanlage, die einen rundum satten und sauberen Sound generieren kann. Wenn dann eine Band wie Nursery Cryme mit ihren unbestrittenen Fähigkeiten den Saal gnadenlos rockt, dann ist die Quadratur des Kreises definitiv gelungen!

Die Zeitreise begann traditionell mit dem Keyboard-Intro von Watcher Of The Skies, mit dem Donovan gleich eine erste Duftmarke setzen konnte. Der erste Teil des Abends wurde fortgesetzt mit kraftvollen Versionen von Get 'Em Out By Friday, The Return Of The Giant Hogweed und The Fountain Of Salmacis. Danach kamen die eher leiseren Töne mehr zur Geltung: Can-Utility And The Coastliners, The Chamber Of 32 Doors und natürlich The Lamia sorgten mit ihren Dynamikwechseln und den teilweise regelrecht zerbrechlich anmutenden Songfragmenten für ganz große Momente im 7er Club. Der Abschluss vor der Pause war dann in spektakulärer Art und Weise The Lamb Lies Down On Broadway und der Schlusssequenz von The Musical Box vorbehalten. Ganz großes Kino!

Nicht minder interessant und von ebenfalls außergewöhnlicher Qualität stellte sich der Songzyklus nach der Pause dar: Nach dem langen und textlastigen The Battle Of Epping Forest und dem kürzeren und knackigen Robbery, Assault & Battery standen die instrumentalen Sternstunden von Donovan und Ralf bei Firth Of Fifth im Vordergrund. Ein Song, ein Werk, ein Epos, das mich in dieser Form jedes Mal wieder packt. Ein weiteres Highlight an diesem Abend!

Dann zur Königsdisziplin: Supper’s Ready! Ein Mammutwerk, das eigentlich alles enthält, was die Musik der frühen Genesisinkarnation ausmacht. Unglaubliche 25 Minuten lang entfaltet sich ein breites Spektrum an (scheinbar) unvereinbaren Ideen, gepaart mit anspruchsvollen musikalischen Motiven und irrwitzigen Taktwechseln. Ein Song, bei dem sich bei anderen Bands schnell die Spreu vom Weizen trennt, wird von Nursery Cryme mit einer scheinbaren Leichtigkeit einfach aus dem Ärmel geschüttelt - unfassbar! Wirklich beeindruckend und mit dem abschließenden, endlosen Jerusalem-Schrei von Stefan grandios beendet. Gänsehaut garantiert!

Nach einem solchen Song, kann der Nachfolger eigentlich nur "dünn" aussehen. Aber The Cinema Show schaffte es trotzdem für einen nachhaltigen Abschluss des regulären Sets zu sorgen. Der Zugabe-Doppelpack Dance On A Volcano und Los Endos fasste nochmals diverse musikalische Ideen und das mittlerweile ritualisierte Schlagzeugduell von Hannes und Stefan zusammen. Als letzten Song des Abends veredelte Carpet Crawl (als Wunschtitel für Rainer) die Setlist.

Das Publikum feierte die Band mit lang anhaltendem Applaus. Dieser verdiente Triumpf war der Lohn der Band für einen richtig starken und überzeugenden Auftritt.

Ein Wort zum Publikum: Zu 95% in grandioser Stimmung und sichtlich angetan und voller Begeisterung für die Band! Und die restlichen 5%? Soll man hier wirklich noch Worte über diese egoistischen Schreihälse aus dem hinteren Bereich der Location verlieren, die die restlichen 95% genervt haben und es sogar geschafft haben, die konzentriert aufspielende Band auf der Bühne zu stören und lautstärkemäßig zu übertrumpfen? NEIN!

Trotzdem war's ein richtiger schöner Abend in Mannheim. An dieser Stelle auch liebe Grüße an die anderen "üblichen Verdächtigen": Diana, Alex und natürlich Dieter!

Nächster Halt: Am 27.07.19 gibt's das jährliche Open-Air-Highlight auf dem Lemberg (7Eichen) in Affalterbach. Ab geht's in den bekannten Biergarten im Schwobeländle ...

Hans-Jürgen
» 31.März 2019 um 03:16Uhr «
Alex B.
Danke für den druckvollen, furiosen Auftritt im Rex zu Jahresbeginn! Glänzend aufgelegte Musiker sorgten unseres Erachtens für einen denkwürdigen Abend, den man so schnell nicht vergessen wird!

Diana+Alex
» 26.Januar 2019 um 13:18Uhr «
G. Wieland
Habe letztes Jahr The Watch in Aschaffenburg gesehen und war begeistert. War also sehr gespannt auf Nursery Crime und wurde nicht enttäuscht. Kompliment an die Band für ihr ambitioniertes Konzert.
» 14.Januar 2019 um 22:11Uhr «
Semjon
Es war mein 4. Konzert von euch und wie immer war es wunderbar. Zunächst waren wir etwas irritiert, dass das REX bestuhlt war. Das war vor ein paar Jahren im alten REX noch nicht so. In der zweiten Hälfte haben wir uns in die 2. Reihe gesetzt und das wirklich lange Konzert absolut genossen. Ihr seid so gut im Vergleich zu den andere Coverbands, die mit größeren Mitteln den alten Stil kopieren wollen. Klar, The Musical Box haben eine tolle Bühnenshow. Aber mir ist so ein Konzert hautnah und mit viel Herzblut noch lieber als der perfekte Auftritt der Anderen. Trotzdem an alle Genesis Fans der Hinweis: Am 5.4. spielen die Italiener bei uns in Landau im Universum. The Watch heißen die und klingen auch nicht schlecht. Vielleicht sieht man sich ja, aber zu vor natürlich im 7er Club.
» 13.Januar 2019 um 20:58Uhr «
Stephan K. aus ME
Nach wirklich langer An- und Abreise bin ich schreibfaul und kürze ab mit der Wortwahl meiner Kinder...... " echt geiler Scheiß " ! ! ! Alles andere hat Hans Jürgen wieder vortrefflich dargestellt.
» 13.Januar 2019 um 18:06Uhr «
Reinhold Haller
Wieder mal ein unvergleichlich schöner Abend. In Erinnerungen schwelgen, den super Sound in den Ohren, Zeit zum Abheben. Einfach super!
» 13.Januar 2019 um 13:44Uhr «
Hans-Jürgen
@ Stephan:

Leider gehört Mad Man Moon (noch?) nicht zum Programm der Band, aber The Lamia wurde schon oft gespielt und zählt für mich immer zu den absoluten Highlights.
» 13.Januar 2019 um 13:20Uhr «
stephan
habe die band jetzt zum 6. mal gesehen. immer wieder ein hochgenuss. abgesehen von der musikalischen glanzleistung sind die jungs so sympathisch und entspannt. ich weiß nicht, ob mad man moon und lamia im progamm ist, würde ich gerne mal hören. ich komme immer wieder.vielen dank für den tollen abend.
» 13.Januar 2019 um 12:40Uhr «
Dieter Schmidt
Die 3 monatige Nursery-Cryme Abstinenz wurde gestern Abend mit einem grandiosen Konzert der Jungs endlich beendet. Hans-Jürgen, deinen Ausführungen ist mal wieder nichts hinzuzufügen. DANKE für einen wunderschönen Abend im REX !!!
» 13.Januar 2019 um 10:52Uhr «
Hans-Jürgen
The same procedure as last year? The same procedure as every year!

Das neue Jahr ist kaum ein paar Tage alt und schon ruft Nursery Cryme seine Jünger zum traditionellen Einstieg ins Konzertjahr nach Bensheim ins Musiktheater Rex. Und dieser Ruf wurde von zahlreichen Fans erhöht, wie man der üppigen Anzahl der erwartungsvollen Besucher entnehmen konnte.

Nachdem sich die Witterung (im Gegensatz zu manch anderem Jahr) von ihrer eher harmlosen Seite zeigte und sich somit auch die An- und Abfahrt als problemlos herausstellte, waren also alle Voraussetzungen für einen gelungenen Abend gegeben.

Mit einem Spotlight auf Donovan und dem Intro zu Watcher Of The Skies nahm der Genesis-Express gleich richtig Fahrt auf und startete eine atemberaubende Rundreise durch die Frühjahre der Bandgeschichte. Dass die Truppe die (relativ) lange Winterpause gut verkraftet hatte, stellte sich schon frühzeitig an diesem Abend heraus: Da wurde in unnachahmlicher Weise ein Feuerwerk an musikalischen Leckerbissen geboten, das die zahlreichen Zuhörer regelrecht in ihren Bann schlug.

Im ersten Teil des Gigs waren meines Erachtens vor allen Dingen der mit 6 Minuten kürzeste Song des Hauptsets Can-Utility And The Coastliners in seiner Fragilität bemerkenswert und ein geniales The Musical Box, das mit seiner Komplexität und den ständigen Dynamikwechseln überzeugte. Überraschend war der Abschluss mit dem von vielen Fans immer wieder lautstark geforderten The Knife. Ein kräftiges Ausrufezeichen vor der verdienten Pause!

Der zweite Abschnitt wurde eröffnet mit langsam anschwellender Marschmusik und dem musikalischen Aufeinandertreffen der kämpfenden Banden im Epping Forest bei London. Nach diesem eher wortlastigen Klassiker ging's in die Wohlfühloase von Firth Of Fifth, einem Song, der uns alle mit seiner zeitlosen Eleganz und musikalischen Extravaganz regelrecht überrollt hat. Der Song musste wegen technischer Probleme in der Mitte abgebrochen und nach einer kurzen Pause neu gestartet werden - somit kam man 2x in den Genuss von Donovans Intro! Ralfs Gitarrensolo war sehr gefühlvoll und hat gleichzeitig die Magenwände mit seiner Energie erzittern lassen!

Ja, Supper's Ready hat natürlich auch nicht gefehlt! 25 Minuten pure Energie, ein aufwühlender und alles durchdringender 9/8-Takt und ein scheinbar endlos verhallender Jerusalem-Schrei als finaler Abschluss! Mehr geht einfach nicht! Ein Werk für die Ewigkeit! Für mich der emotionale Höhepunkt des Abends.

Zum Ende spielte Nursery Cryme noch The Cinema Show als fulminanten Endpunkt des Hauptsets. Für die überbordenden und nicht enden wollenden Beifallsstürme des Publikums bedankte sich die Band mit der Zugabe von Dance On A Volcano und Los Endos. Wie immer das perfekte Ausrufezeichen zum Konzertende.

Doch das frenetische Publikum hatte noch eine weitere Zugabe herbeigeklatscht: Nach über 3 Stunden wurde der Abend mit dem Doppelpack The Lamb Lies Down On Broadway und Carpet Crawl schießlich glanzvoll beendet.

Somit war also der Jahreseinstieg 2019 rundum gelungen: Eine toll aufspielende Band, die ein sehr engagiertes Publikum mit einem von Jürgen sauber gebastelten Sound völlig überzeugen konnte. Well done!

Nächster Halt: Gerade mal 30 km von Bensheim entfernt, findet am 30. März 2019 im 7er Club in Mannheim der verschobene Auftritt vom November 2018 statt!

Hans-Jürgen
» 13.Januar 2019 um 02:25Uhr «
Hans-Jürgen
Herzlichen Dank an Jutta und Hermann (an dieser Stelle nochmals die besten Glückwünsche!) für diesen wirklich schönen Abend in der Zehntscheuer in Süßen. Es war alles perfekt organisiert und die Jungs haben in dieser originellen Location mit einem furiosen Auftritt (der Schwerpunkt lag auf The Lamb Lies Down On Broadway) für Aufsehen gesorgt.

Und wenn dann zum "gewünschten" Finale nach The Knife auch noch alle beim "We've got to get in - to get out" mit einstimmen, dann wurde offensichtlich alles richtig gemacht ... danke an alle (Stefan, Donovan, Ralf, Michael, Hannes, Jürgen und Felix)!

Hans-Jürgen
» 21.Oktober 2018 um 03:16Uhr «
Seite:
1
23414
Dies ist das Gästebuch von nursery-cryme.de
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 22386 mal aufgerufen.
Datenschutz