Willkommen im Gästebuch von schlankmitfred.de
Klicke hier um dich einzutragen!


zeige Einträge 1 - 10 von 39 Einträgen
Svenja
» Gestern, 19:57Uhr «
Bald letztes Kurstreffen. Wir besprechen, wie es weitergehen kann und soll. Damit Eure Erfolgsstory noch weitergeht. Was ist Euch wichtig? Was müssen wir noch bereden, damit Ihr Euch alle ganz sicher in der Umstellung fühlt? Ein paar von Euch sind schon so weit, dass sie „ganz sicher“ angekreuzt haben. Wir sollten hören, welche Tipps die anderen geben können und was wir aus der Erfahrung mit den vielen Teilnehmenden an Euch weitergeben können. Eins können wir aber hier schon sagen: wer das Ganze einzig und allein macht, um eine niedrigere Zahl auf der Waage zu sehen oder immer nur auf die Zentimeter schielt, ohne sich über das neue Lebensgefühl zu freuen, der/die wird es schwer haben. „Der Weg ist das Ziel!““
Manche von Euch haben sich mit 18 weniger Gedanken über ihre Berufswahl gemacht, als heute über ein einziges Mittagessen: Ist Margarine besser als Butter? Macht Fett nicht fett? macht Zucker fetter als Fett? Wie ist das mit dem Kohlenhydratanteil von Kichererbsenmehl? Sorry – manchmal ist das wirklich zum Kichern, wenn man daran denkt, was wir uns vorher reingeschraubt haben... Also macht Euch locker! Flutlicht statt Taschenlampe. Bei FRED und vor allem bei SMARTMUT geht’s am Ende des Tages um das große Ganze. Nicht um Details. Wir versuchen, Euch die großen und Bald letztes Kurstreffen. Wir besprechen, wie es weitergehen kann und soll. Damit Eure Erfolgsstory noch weitergeht. Was ist Euch wichtig? Was müssen wir noch bereden, damit Ihr Euch alle ganz sicher in der Umstellung fühlt? Ein paar von Euch sind schon so weit, dass sie „ganz sicher“ angekreuzt haben. Wir sollten hören, welche Tipps die anderen geben können und was wir aus der Erfahrung mit den vielen Teilnehmenden an Euch weitergeben können. Eins können wir aber hier schon sagen: wer das Ganze einzig und allein macht, um eine niedrigere Zahl auf der Waage zu sehen oder immer nur auf die Zentimeter schielt, ohne sich über das neue Lebensgefühl zu freuen, der/die wird es schwer haben. „Der Weg ist das Ziel!““
Manche von Euch haben sich mit 18 weniger Gedanken über ihre Berufswahl gemacht, als heute über ein einziges Mittagessen: Ist Margarine besser als Butter? Macht Fett nicht fett? macht Zucker fetter als Fett? Wie ist das mit dem Kohlenhydratanteil von Kichererbsenmehl? Sorry – manchmal ist das wirklich zum Kichern, wenn man daran denkt, was wir uns vorher reingeschraubt haben... Also macht Euch locker! Flutlicht statt Taschenlampe. Bei FRED und vor allem bei SMARTMUT geht’s am Ende des Tages um das große Ganze. Nicht um Details. Wir versuchen, Euch die großen und Bald letztes Kurstreffen. Wir besprechen, wie es weitergehen kann und soll. Damit Eure Erfolgsstory noch weitergeht. Was ist Euch wichtig? Was müssen wir noch bereden, damit Ihr Euch alle ganz sicher in der Umstellung fühlt? Ein paar von Euch sind schon so weit, dass sie „ganz sicher“ angekreuzt haben. Wir sollten hören, welche Tipps die anderen geben können und was wir aus der Erfahrung mit den vielen Teilnehmenden an Euch weitergeben können. Eins können wir aber hier schon sagen: wer das Ganze einzig und allein macht, um eine niedrigere Zahl auf der Waage zu sehen oder immer nur auf die Zentimeter schielt, ohne sich über das neue Lebensgefühl zu freuen, der/die wird es schwer haben. „Der Weg ist das Ziel!““
Manche von Euch haben sich mit 18 weniger Gedanken über ihre Berufswahl gemacht, als heute über ein einziges Mittagessen: Ist Margarine besser als Butter? Macht Fett nicht fett? macht Zucker fetter als Fett? Wie ist das mit dem Kohlenhydratanteil von Kichererbsenmehl? Sorry – manchmal ist das wirklich zum Kichern, wenn man daran denkt, was wir uns vorher reingeschraubt haben... Also macht Euch locker! Flutlicht statt Taschenlampe. Bei FRED und vor allem bei SMARTMUT geht’s am Ende des Tages um das große Ganze. Nicht um Details. Wir versuchen, Euch die großen und wichtig
Svenja
» 16.Februar 2020 um 12:54Uhr «
Zum FREbot 7: „Entspannung“ heute eine ganz praktische Aufgabe für Dich: setze Dich bequem hin. Allein. Das kannst Du in der Küche, im Büro, im Wohnzimmer oder vor dem Schlafengehen machen. Konzentriere Dich auf Deinen Atem. Stell ́ Dir vor, dass beim Einatmen jede Körperzelle Sauerstoff tankt. Freu ́ Dich darüber und genieße dieses gute und gesunde Gefühl. Und sei stolz auf Dich. Auf das, was Du in den letzten 3 Hartmut Wochen geleistet hast. Und atme ganz ruhig ein. Und aus. Wenn Du Dir dazu nur eine einzige Minute Zeit nimmst, sammelst Du Kraft für die nächsten drei
Stunden. Machst Du es abends, kommst Du in den berühmten Alpha Zustand und sicherst Deinen Abnehmerfolg mental ab. Die Übung empfiehlt unser Kooperationspartner Markus Hornig. Mentaltrainer der Fußballnationalmannschaft der Frauen und der Weltfußballerin des Jahres Nadine Angerer. Was gut für Spitzensportler ist, ist gerade gut genug für FREDianer!
Apropos Kooperationspartner: ein Partner, der uns bei unserer Entwicklung sehr geholfen hat, ist Deutschlands Glücksexperte Nr. 1 – Dr. Eckart von Hirschhausen. Mit Erfolg: 8 von 10 FREDianern sind nach dem Kurs glücklicher als vorher. Eckart sagt, „Glück ist das einzige, was sich beim Teilen verdoppelt“. Deshalb lassen wir am letzten Kursabend eine Spendendose für Eckarts Krankenhausclowns herumgehen. Ab 5 Spendeneuro bekommt Ihr eine rote Clownsnase. Wie gut das Geld angelegt ist, konnte uns eine FREDianerin aus Ibbenbüren berichten. Ihr Vater, der im Sterben lag und nicht mehr sprechen konnte, bekam Besuch von einem unserer Clowns. Und ihm liefen stumm und vor Freude Tränen über die Wange... Und auch von den kahlköpfigen aber lächelnden Kindern auf den Krebsstationen der Uni Kliniken Münster, Düsseldorf, Euregio Klink wissen wir, wie wichtig die Arbeit der Clowns ist. In ihrem Namen bitten wir Euch: seid großzügig am letzten Kursabend. Und teilt Eure Freude über Euren Abnehmerfolg. Und schenkt mit Eurer Spende den kleinen Menschen ein Lächeln.
Eckart lässt alle FREDianer schön grüßen und bedankt sich schon jetzt ganz herzlich bei jedem einzelnen für seine Spende. Bis jetzt haben wir FREDis gemeinsam schon weit über 25.000 ¤uro gesammelt. Damit konnten viele kleine und große Menschen in ihrer schweren Zeit ein wenig glücklicher gemacht werden!
Und als letztes zum Thema Entspannung noch ein Video. Manche von uns werden zu verspannten Kohlenhydrat Sheriffs. Und sind damit das Gegenteil von entspannt...Dieses Video entstand bei unserer kostenlosen Sommer – Abnehm – Aktion bei Facebook, bei der gleichzeitig über 1.000 FREDis mitgemacht haben. Für Euch wichtig sind 2 Messages:
1. SEI ENTSPANNT UND WERDE KEIN KOHLENHYDRAT POLIZIST!
2. Versuche am Wochenende mal an einem kleinen „Jokertag“ auszuprobieren. SMART CINDY! Iss oder trink 2 Dinge, auf die Du jetzt schon über 3 Wochen verzichtet hast. Bewege Dich vorher oder nachher. Denn die Bewegung gleicht das wieder aus. Genieße diese beiden Sachen und mach am nächsten Tag voll motiviert mit weiter. So lernst Du, mit gutem Gewissen Kleinigkeiten zu genießen und weiter mit Erfolg dabei zu bleiben. Statt ein verspannter Kohlenhydrat Sheriff zu werden. Verstanden? Das ist SMARTMUT!
Svenja
» 16.Februar 2020 um 12:53Uhr «
Leider wurde das Datenblatt automatisch nicht aktualisiert heute!
Ihr könnt eure Daten gerne in das alte Formular eingeben oder aber warten
Swenja
» 15.Februar 2020 um 19:08Uhr «
Hallo zusammen, hier ein schnelles leckeres Rezept was gut abgewandelt werden kann, hab ich gerade gegessen:
Hähnchen oder Putenfleisch in Kokosöl anbraten, nach Geschmack mit Ingwer, Koreander, Curry und Chilli würzen und aus der Pfanne nehmen. Jetzt nach Belieben Paprika, Kohlsorten, Frühlingszwiebeln in die Pfanne, mit Kokosmilch aufgiessen und bissfest garen, noch für ein paar Minuten ein Glas Mungobohnenkeimlinge dazugeben ( schmecken wie Glasnudeln) und zum Schluss das Fleisch wieder dazu.
Die Familie isst das mit Reis, ich ohne.
Auf Pinterest findet man auch ganz viele tolle Rezepte !!!
Schönes Wochenende noch und bis Mittwoch
Svenja
» 13.Februar 2020 um 19:43Uhr «
Wenn es einem gut geht, fällt einem alles leichter. Wenn man den Blues hat, können die tollsten Sachen passieren und man kann sich nicht freuen. Mit dem Blues kann man auch nicht auf Dauer abnehmen. Deshalb arbeiten wir nicht nur am Essen sondern auch an Eurem Denken. Und die positive Nachricht: Glück kann man machen! Ist eine Frage der Einstellung und der Übung. An jedem Morgen entscheidest Du, wie Dein Tag wird. Wird es ein guter oder ein schlechter Tag? Es ist Deine Entscheidung. Was willst Du haben?
Die traurige Version: 1. Schlechtes und stürmisches Wetter, 2. Dunkelheit als der Wecker geht, 3. der Kaffee kippt Dir beim Frühstück um, 4. Du magst den Quark nicht mehr sehen, 5. die Kollegen bei der Arbeit nerven, 6. die Hausarbeit muss gemacht werden 7. usw. 8. usw.. Die gleiche Situation „in fröhlich“: 1. es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, der Wind und das prickelnde Wasser auf meiner Haut lassen mich fühlen, dass ich lebe. Ganz intensiv. 2. Gleich wird es heller- klasse. 3. Ups der Kaffee ist umgekippt – macht nichts, ist schnell sauber gemacht, könnte schlimmer kommen, 4. den Quark mache ich mir mal pikanter oder ich versuche morgen mal ein ganz anderes Frühstück zu zaubern (Möglichkeiten google ich heute abend mal), 5. die Kollegen haben schlechte Laune aber ich behalte meine gute Laune und stecke die anderen damit an, dafür haben sie mich gern 6. ich lasse heute mal die Hälfte von der Hausarbeit liegen, die andere Hälfte teile ich mir mit der Familie und dafür trinken wir dann zusammen nen lecker Tee danach. Oder so ähnlich... Ihr wisst was wir meinen? Glücklich sein und schlank sein, gehören zusammen. Erst schlank, dann glücklich? Nein. Erst glücklich, dann schlank? Nein. Glücklich und schlank? Ja! freds Omi sagte ja immer, manche Leute fahren in den Urlaub und sehen statt der tollen Berge den Fleck auf der Fensterscheibe. Oder: wenn Dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade daraus!
Claudia
» 12.Februar 2020 um 21:59Uhr «
Hallo ihr Lieben😊
ich hab auch schon einige neue Rezepte ausprobiert und bin sehr zufrieden. War heute beim Arzt (Routine) und musste auf die Waage. Das war das erste mal seit August letzten Jahres. Ich war aber viel entspannter dabei als früher, weil ich mir dachte, egal was da steht, ich bin ja dabei was zu verändern und fühl mich im Moment echt wohl. Also, was solls... ich war von der Zahl aber tatsächlich positiv überrascht😆
Wird aber wohl nicht dazu führen, dass ich mich wieder öfter wiege. Ohne gehts mir besser wenn ich dann in 3Monaten wieder hin muss, werde ich dann ja das Ergebnis sehen.

Der Sport bzw. die Bewegung läuft auch ganz gut. Bin motiviert, weil ich mich fitter fühle.

An Vollkornprodukte und Obst hab ich mich doch schnell gewöhnt😊und genieße es echt.

Mein Mann verdrückt gerade eine 300g Tafel Milka und ich bin endlich nicht mehr neidisch💪

Wie geht es euch Anderen?
Liebe Grüße
Svenja
» 12.Februar 2020 um 05:28Uhr «
Herzlichen Glückwunsch – Du bist seit drei Wochen stramm dabei. Drei Wochen sind ein wichtiges Datum, da Deine Geschmacksknospen 21 Tage brauchen, um sich zu erneuern. Und solange brauchen sie, um den Geschmack von „Süßem“ zu vergessen. Heißt also, dass wenn Du solange nichts Süßes gegessen hast, Du es auch nicht mehr vermissen wirst. Wer sich vorher 2 Löffel Zucker in den Kaffee oder Tee getan hat, kommt ab jetzt ohne zurecht. Gratulation!
Du fragst Dich, ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat? Jeder Marathon Läufer fragt sich genau wie jede die 10, 20 oder 50 Kilo abnehmen möchte, in den ersten Wochen seines Trainings: Warum mache ich das alles? Ist der eine Augenblick, in dem ich über die Ziellinie laufe, wirklich all diese Strapazen wert? fragt sich jede/r nach der ersten Begeisterung... Aber bei uns geht es nicht nur um den einen Augenblick. Es geht um ein neues LEBENSGEFÜHL: AUF DAUER! Und die Selbstzweifel verschwinden langsam aber sicher, wenn Ihr die ersten 21 Tage durchgehalten habt. HEUTE!!! Nach diesem Zeitraum stabilisiert sich die Verhaltensänderung. Die Zahl 21 (3 Wochen) haben Verhaltensforscher als entscheidenden Zeitraum für die Entwicklung neuer Gewohnheiten festgestellt. GRATULATION!
Maria & Alfred
» 10.Februar 2020 um 20:05Uhr «
Hallo
Nachdem wir wieder "normal "Frühstücken dürfen hat Maria ein LowCart Brot gebacken. Lecker mit Nußschinken, gebackenes Mett oder auch mit Käse.
Einige Menuevorschläge : Putengeschnetzeltes mit Kolrabibratkartoffel, Fleischkäse mit Spiegeleier und als Gemüse Blumenkohl und Broccoli und gebräunter Butter schmackhaft gestaltet. Schweinerückensteak mit Kolrabipürre, gebratene frische Mettwurst mit überbackenem Kolrabi-Blumenkohl-Broccoligemisch.
Und Abends ist bei uns Sykr angesagt.
Und zu all dem Essen die Bewegung nicht vergessen.
Svenja
» 10.Februar 2020 um 16:30Uhr «
Noch mal zur Wiederholung: 2 Wochen Hartmut haben den Zucker - Hebel abgedreht. Drücken die Reset Taste für die Fettverbrennung. ENTGIFTEN DEINE LEBER UND DEINEN GANZEN STOFFWECHSEL. Bauchspeicheldrüse, Säure/Basen-Haushalt auf Null. Reset im Kopf UND im Körper.
Nach 3 Wochen haben sich auch Eure Geschmacksknospen umgestellt und brauchen nichts Süßes mehr! Außer bei uns Mädels einmal im Monat .
Nachdem Hartmut gewirkt hat, Eure Systeme im Körper wieder auf 0 gestellt sind und normal laufen, und Ihr auch im Kopf so weit gewesen seid, konntet ihr auf SMARTMUT umstellen. Der Sport-Test gibt euch die Sicherheit, dass die Fettverbrennung läuft.
Nochmal zur Erklärung, wie SMARTMUT funktioniert: Ernährung nach Siggi. Zucker bleibt weiterhin weg. Langkettige Kohlenhydrate kommen wieder dazu. Hebel langsam und vorsichtig aufgedreht. Also wieder Vollkornbrot oder Vollkornnudeln. Oder Linsen- oder Erbsennudeln. Oder Obst/Beeren in den Joghurt oder Quark. Weil das Naturprodukte sind, die nicht verarbeitet sind und noch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthalten. Und Ballaststoffe. Je mehr davon desto besser. BALLASTSTOFFE FRESSEN SOZUSAGEN KALORIEN: Alles Naturstoffe, die gesund und schlank machen. Keine Angst vor Kohnenhydraten. Es ist noch niemand von Obst oder Vollkornbrot dick geworden. Sondern wegen der vielen zusätzlichen süßen Sachen. Vor allem zwischendurch. Mit guten, langkettigen Kohlenhydraten aus Vollkornprodukten und Obst läuft die Fettverbrennung ungestört weiter. Ohne Insulinausschüttung. Mit süßen Produkten wird sie direkt wieder abgewürgt. Ihr habt jetzt 3 Wochen lang gelernt, in welchen Lebensmitteln was drin ist. So habt Ihr inzwischen ein Gefühl dafür, wo die kurzkettigen = Industriezucker drin sein könnten. Den gilt es weiterhin zu vermeiden. Die SLOW CARBS, also die langkettigen zum Beispiel in Vollkornprodukten, oder Beerenobst, die das Insulin langsam ausschütten lassen. Finde deinen persönlichen Weg, wie SMARTMUT sich am besten anfühlt. SMARTMUT ist mehr als Siggi zu essen. Bewegung, Entspannung gehen mit der Ernährung und dem guten Gefühl Hand in Hand. BEWEG DICH! ENTSPANN DICH! Nur so geht es dauerhaft. Und mach nicht volle Pulle Cindy sondern SMART CINDY mit kontrollierter Sünde.
Tagesübung: Werde F.R.E.D. Botschafter! Dir selbst geht es gut? Lass Menschen, die Du gern hast, daran teilhaben. Erzähle Deine positiven Erfahrungen weiter. Nicht, weil Du jemanden verändern willst, sondern weil Du Dein Glück teilen möchtest. Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt, sagt Eckart von Hirschhausen. Erzähl, wie es Dir gut tut. Bitte erzähle es nur netten Menschen weiter. Ewiggestrige und Nörgler möchten wir nicht in unseren Kursen haben! Und wenn die Leute dann doch mit dem mäkeln und nörgeln anfangen, einfach sagen: „mehr als der Hälfte von uns geht es besser und deshalb wird FRED von vielen Ärzten empfohlen.“ WIR SIND EUCH FÜR EURE WEITEREMPFEHLUNG SEHR DANKBAR. WIR SIND DARAUF ANGEWIESEN UM WEITERHIN DIE
Svenja
» 10.Februar 2020 um 16:26Uhr «
Ich war angeschnitten von der Außenwelt ... jetzt tut alles wieder! Gerne nochmal die Daten abgeben
Seite:
1
234
Dies ist das Gästebuch von schlankmitfred.de
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 489 mal aufgerufen.
Datenschutz