Willkommen im Gästebuch von tierhof-straelen.de
Klicke hier um dich einzutragen!


zeige Einträge 41 - 60 von 2528 Einträgen
G.W.
Vermisst werden die monatlichen Verkaufszahlen von RIN durch Graf Zahl!
» 20.März 2018 um 02:30Uhr «
Susi (RiN-Kritikerin)
Zur Info:

Tierheim Herzberg vom Veterinäramt geräumt. 55 Hunde und Katzen abgeholt
http://www.niederlausitz-aktuell.de/elbe-elster/herzberg/70704/tierheim-herzberg-vom-veterinaeramt-geraeumt-55-hunde-und-katzen-abgeholt.html

Zitat:
...
Diese sehr aufwendige und logistisch auch schwierige Aktion war erforderlich geworden, weil die Mängel gegen tierschutzrechtliche Anforderungen trotz behördlicher Auflagen und Terminsetzungen immer schwerwiegender wurden. So wurden grundlegende hygienische und tiermedizinische Anforderungen, z.B. Impfpflichten, nicht beachtet, die Herkunft und der Verbleib der Tiere vielfach nicht ordnungsgemäß dokumentiert und das Leitungspersonal verfügte nicht über die vorgeschriebenen Sachkundenachweise. Aus diesen Gründen war schon im April des Jahres 2017 ein Aufnahmestopp angeordnet worden, um die Zahl der Tiere im Tierheim zumindest nicht zu vergrößern.

Da dieser Aufnahmestopp nicht dazu führte, dass sich die Tierheimleiterin um Mängelbeseitigung und Auflagenerfüllung bemühte, sondern diese Festlegung mehrere Monate ignorierte und die Situation sich durch massiven Personalschwund und vereinsinterne Auseinandersetzungen erheblich verschärfte, führte am Widerruf der Erlaubnis kein Weg vorbei.
...
» 15.März 2018 um 21:00Uhr «
Steffi
Zitat Maulwurf:
Diese Frau auf den Fotos, die nicht zum Tierheimpersonal gehört, macht ihr Geschäft ganz offensichtlich nicht nur mit der Erzeugung von Welpen, sondern dann zusätzlich auch noch mit dem Verkauf ihrer verbrauchten Zuchttiere.
Auf dem Tierschutzmarkt bekommt sie dann für die ausrangierten Hunde bestimmt genauso viel, wenn nicht noch mehr, wie für die Welpen. Denn Tierschutzhändler wie RiN bekommen ebenfalls mehr Geld für ausrangierte Zuchttiere als die Hundehändler für Welpen bekommen.


Wer glaubt denn da noch, dass die Vermehrer kein Geld für ihre erwachsenen Hunde bekommen?
Deshalb sollte kein Verein, der sich den Tierschutz auf die Fahne geschrieben hat, die angeblich “ausrangierten“ Elterntiere den Vermehrern abnehmen!

Zum Thema „Mitleidskäufe“ (hier jedoch nur auf den Welpenhandel bezogen) schreibt Martin Rütter:

„Es muss doch jedem Hundefreund klar sein, dass er mit dem Geld, das er für diesen einen ‚geretteten‘ Hund bezahlt hat, das Schicksal von mindestens 10 neuen Opfern mitfinanziert. … Unterlassen Sie diese Mitleidskäufe immer und unter allen Umständen … Natürlich werden dadurch einige Hunde elendiglich zu Tode kommen, aber langfristig gesehen wird ein solches Verhalten der Hundeliebhaber bewirken, dass sich das unseriöse ‚Züchten‘ nicht mehr rentiert.
Leider habe ich schon häufig das Gefühl gehabt, dass sich einige Tierschützer scheinbar in der Rolle der Retter der armen Tiere vor den bösen Menschen so gefallen, dass sie mitunter den Blick für die Realität verlieren.“
(Martin Rütter, „Eine Couch für alle Felle“

Das trifft die Sache doch genau auf den Punkt!
» 10.März 2018 um 00:46Uhr «
Brockerhoff
Hallo Ihr Lieben,
Wir wollen doch mal wieder was von uns hören lassen!
Bibi und Lilly hatten beide eine Augenoperation am 05.02. und jetzt 4 Wochen danach geht es beiden super. Haben alles gut überstanden und nun haben beide keine Entzündungen mehr, das freut uns sehr, wir haben täglich mitgelitten! Bibi muß in 4 Monaten nochmals in die Klinik um nachzusehen ob keine Wimpern nachwachsen, die ins Auge stechen und dadurch immer wieder Entzündungen hervorrufen! Dann muß sie nochmals mit einer Halskrause durch die Gegend rennen und wir leiden wieder alle! Aber das schaffen wir!!!
Die Ohren haben wir auch endlich im Griff, keine Absonderungen mehr, wir sind mehr als begeistert!
Unsere beiden kleinen Maltesermädchen blühen jetzt so langsam aber sicher auf und sind sowas von anhänglich geworden. Das ist sooooo schön, wir lieben sie dafür täglich mehr ❤❤❤❤❤
Der nächste Urlaub mit den beiden ist gebucht und wir freuen uns schon irre darauf, es geht wieder nach Greetsiel, ein Haus mit großem Garten wartet schon auf uns!
Wir können immer wieder nur Danke sagen für diese beiden bezaubernden Mädels und wünschen allen Tieren die in Eurer Obhut sind ein super schönes Zuhause.
Nun wünschen wir allen schöne Ostertage....
Ganz liebe 💕 Grüße senden Euch Bibi, Lilly, Siggi und Manni
» 07.März 2018 um 15:13Uhr «
Blankes Entsetzen
Hallo Sabine.
Es ist mutig, dass du dich hier meldest. Ist Emmas krankhaftes Übergewicht gründlich tierärztlich abgeklärt worden? Und wurde eine professionelle Ernährungsberatung in Anspruch genommen? Hast du tatsächlich den Kontakt zum Verein abgebrochen und die Nachkontrolle abgelehnt? Ich möchte dich nicht vorführen. Ich möchte nur verstehen, was passiert ist.
» 06.März 2018 um 14:08Uhr «
Sabine
Hallo jetzt muss ich mich melden ich bin Sabine die si böse Frau die Emma und Cora hatte ich habe alles mir mögliche für meine zwei Mädels getan Emma hatte immer Probleme mit ihrem Gewicht.....ich war regelmäßig beim TA ich hab strenge Diät mit ihr gehalten hatte sogar eine Heilpraktikerin zugezogen und mit Kräutern an dem Gewicht gearbeitet und auch eine Physiotherapeutin hatte ich für Emma es ist sehr verletzend mich jetzt so dar zu stellen als hätte ich nicht alles gegeben ein Tagebuch per online habe ich nicht gefuhrt weil es mir nie richtug gezeigt wurde dafür aber hat die erste Vorsitzende und die Pflegestelle wo Emma vorher war regelmäßig Fotos Videos und immerwieder Berichte wie es den beiden geht bekommen auch war ich auf den Treffen wo viele dabei waren und gesehen haben das es meinen Mädels gut geht aber der Kampf mit Emmas Gewicht war immer ein auf und ab das man mir meine zwei Herzenshunde nicht wieder gibt tötet mich langsam Tag für Tag 😞😭
» 05.März 2018 um 20:09Uhr «
Der Maulwurf
Passend zu Karneval:

Es darf gelacht werden!

Da postet ein Mitglied der Facebook-Gruppe RIN/LFD: Treffpunkt Freiheit eine ebay-Anzeige, in der 2 junge Goldis zum Verkauf angeboten werden und fragt, ob jemand Interesse hätte.

Prompt meldet sich die Vorsitzende und Moralwächterin Frau AdM mit:
Kaufanzeigen von Vermehrern verlinkt man nicht in einer Notgruppe!

Ach nee!

Was findet man denn bei ihrem Verein?

Antwort: Kaufanzeigen von von Vermehrern gekauften Hunden. (Vermute ich natürlich nur!)
Die finden sich zu Hauf auf den Seiten von RiN/Lfd.

Und woher will die Gierige wissen, dass es sich bei den ebay-Verkäufern um Vermehrer handelt?
Hat sie deren Anschrift in ihrem geheimen Adressbuch stehen?

Einen Tag später postet Madame an gleichem Ort, dass noch dringend Pflegestellen für die geplante nächste Tour gesucht werden.

Und jetzt ratet mal, woher wieder einige der Neuankömmlinge kommen!

Naa?

Richtig!

Von den altbekannten Vermehrern, die ihre zum Verkauf (Vermute ich natürlich nur!) stehenden Hunde vor der Kamera in Position bringen.*

Dann war’s von Dagobertine wohl eher so gemeint gewesen:
Kaufanzeigen von anderen Vermehrern verlinkt man nicht in einer Notgruppe!
Denn das ist geschäftssschädigend!


* vgl. Der Maulwurf vom 28.12.2017
Hier erneut der entsprechend Abschnitt daraus:

In weniger als 2 Wochen soll schon wieder die nächste Fuhre aus der Slowakei kommen. So viele angeblich ausrangierte Rassehunde! Wo die nur alle herkommen?
Und die meisten noch recht ansehnlich im Alter zwischen 3 und 6 Jahren.

Wer mag da noch den Beteuerungen von RiN Glauben schenken, dass die Züchter, ähm, Vermehrer kein Geld für diese Tiere bekommen?
Aber hat RiN das denn überhaupt jemals behauptet? Oder hat RiN lediglich beteuert, dass sie diesen Leuten kein Geld für deren Hunde zahlen?

Ach so! Na dann …

Wenn man die Fotos in der Vorschau ansieht, auf denen die immer gleiche, ungepflegte Frau ihre Hunde in die Kamera hält, kann man kaum glauben, dass sie das nur aus reiner Tierliebe tut.
Nein, sie preist ihre Hunde ganz offensichtlich zum Verkauf an.

Und von derlei Menschen gibt es sicherlich noch mehrere.
Erst werden die Hunde als Gebärmaschinen missbraucht und dann, wenn sie gerade noch einigermaßengut aussehen, werden sie über das Tierheim an RiN und Konsorten verhökert.

Diese Frau auf den Fotos, die nicht zum Tierheimpersonal gehört, macht ihr Geschäft ganz offensichtlich nicht nur mit der Erzeugung von Welpen, sondern dann zusätzlich auch noch mit dem Verkauf ihrer verbrauchten Zuchttiere.
Auf dem Tierschutzmarkt bekommt sie dann für die ausrangierten Hunde bestimmt genauso viel, wenn nicht noch mehr, wie für die Welpen. Denn Tierschutzhändler wie RiN bekommen ebenfalls mehr Geld für ausrangierte Zuchttiere als die Hundehändler für Welpen bekommen.
Und das, ohne dabei ein Risiko eingehen zu müssen. Denn eine Gewährleistung oder Garantie auf die Gesundheit des Tieres wird im Kaufvertrag ausdrücklich ausgeschlossen.

» 10.Februar 2018 um 03:33Uhr «
MINNA von Sonnenschein
@ Nimma Deine Pille

Wohlgemeinter Tipp, diese Pillchen sollten sie wirklich regelmäßig einnehmen.

Ihre genannten Beispiele finden keinerlei Bezug auf den von mir erwähnten Tschablauf.
Mit anderen Worten: „Da hat doch jemand ein „dunkles Geheimnis“ und trägt einheitliches farbiges Haar, wie Deutschlands Ex-Kanzler?

MM ist, sollte man den Tierschutz nicht gradlinig ausführen können, einfach die Finger davon lassen, sonst mutiert dieser zum Schmutz.

Sie stimmen mir zu, lt. ihrer Äußerungen, dass auch diese Orga mit Profitgier ist?
Besteht dort etwa nicht die Möglichkeit, im Sinne des Tieres ordentlich zu handeln, und Abläufe zu garantieren?

Nur mal am Rande:
Die Automobilindustrie ist ebenso bekannt für ihre Manipulationen, wie der Abgastest an Tieren und Menschen, und sie wundern sich, dass keine Tschgeschäftsberichte bekannt gegeben werden?
Zur Erinnerung: „Ist der Geselle nicht oftmals besser als sein Meister“?

Diese Wahrheiten sind für mich zu erkennen, auch „ohne Pille“.

IÜ erkennen Insider die Herkunft der Zuchthunde, am Krankheitsbild und Typus der Hunde. Warum interessieren sie sich für die Herkunft der Zuchthunde?
Wurde nicht von der Heeresleitung folgendes bekannt gegeben?
„..... wir werden auf keinen Fall preisgeben, von welchem gewerblichen Züchter wir unsere Zuchthunde bekommen…..“???

Und, wenn zudem der/die Verein/Orga noch erwähnt, dass die Haltung dieser Zuchthunde beim Züchter „manchmal“ nicht den Vorstellungen des Vereins/Orga entspricht, da darf man sich nicht wundern, wenn die Hunde aus der zuvor „weltbesten Familie“, verfettet und bewegungsunfähig, zurück kommen .

Mit wem sollte man nun ihrer Meinung Mitgefühl empfinden?
Verein/Orga/Tierschutzakrobaten/Adoptanten oder etwa dem Hund, oder der Automobilindustrie?
Stehen sie nicht zu diesen Handlungen zu 100 % insgesamt?
War nicht einstmals TRANSPARENZ eines der Zauberwörter?

Wenn jemand zB eine trächtige Hündin mit dem 45ten Tag der Trächtigkeit in Empfang nimmt, und er erkennt dieses nicht, der leidet wahrscheinlich, wie er selbst schreibt an: „…..tierschutzbedingte Fehlsichtigkeit“.
Oder war er etwa geblendet von den Eurozeichen in den Augen?
War es nicht auch EMMA?
Hat sie nicht profitabel in dem Verein/Orga eingebracht mit ihren 9 Welpen?
Und ist EMMA nicht schon einmal dem Tod von der Schüppe gesprungen, in der PF?
Und jetzt wieder?

Da schreibt wiederum jemand etwas von „pacta sunt servana“?
Darüber könnte man doch wirklich nur lauthals lachen, da dieser derjenige schon zum zigsten Mal einem Verein/Orga beitritt?

Also „Vorhang auf“ für das Tschkarussell und dessen Akrobaten.
Auf, auf also, zum nächsten Vereinchen oder Orga, die machen es bestimmt mal wieder besser.

Vielleicht die Pillchen mal in einer anderen Dosierung versuchen?
» 03.Februar 2018 um 15:05Uhr «
Graf Zahl
Graf Zahl

Bestand an RiN/ LfD- Hundetagebüchern am 01.01. 2018 (Vorjahreszahlen in Klammern):

10 ( 24 ) Retriever in Not
48 ( 59 ) Liberties for dogs
58 ( 83 ) Hunde

Bestand am 31.01.2018:

11 ( 18 ) Retriever in Not
41 ( 33 ) Liberties for dogs
52 ( 51 ) Hunde

Zugänge in 2018: 25 ( 9 )
im Januar: 25 ( 9 ) Hunde

davon
5 Labrador
1 Golden
4 Chihuahua
4 FB
3 Mops
1 Malteser
1 ShiTzu
1 Mischlinge
1 Pudel
3 Doodle- (davon 2 Welpen)
1 Petit Bracancon


Verkaufte Tiere im Jahr 2018: 31 ( 38 )
(Anfangsbestand + Zugänge – Endbestand: 58 + 25 – 52)

Daraus folgt als Umsatz aus Tierverkäufen im Jahr 2018:

31 Hunde x 450 Euro = 13.950 Euros

Fragt Euch mal, wo das Geld bleibt...


Gruß
Graf Zahl
» 01.Februar 2018 um 05:36Uhr «
Nimma Deine Pille
Ach Minna,

meinen Tipp hast Du wohl vergessen? In Deinen Augen muss ja eine Schule schuld sein, wenn Sie von übergewichtigen Kindern besucht wird? Und die Volkswagen AG ist zur Verantwortung zu ziehen, wenn Dein Auto von einem Golf-Fahrer „angetitscht“ wird??

Nur so kann man ja wohl auf die Idee kommen, dass ein Hund, der viel zu dick aus einer Vermittlung zurückkommt, dem Kerbholz der vermittelnden Tierschützer zuzurechnen ist???

Ein paar Wahrheiten aus dem Tierschützer-Vermittlungszirkus kann ich weder Dir noch der Gegenseite wirklich verschweigen: Die sogenannten Vorkontrollen werden regelmäßig (aber nicht immer!) von zwar wohlmeinenden, oft auch tierhaltungserfahrenen Personen vorgenommen. Leider kennen diese Personen nur selten das zu vermittelnde Tier und haben eigentlich nur eine sehr begrenzte Zeit (wenn überhaupt einige Stunden!), die Tauglichkeit der jeweiligen Endstelle für den Hund zu beurteilen.
Schon auf Grund dieser Voraussetzungen ist es also gar nicht zu erwarten, dass eine positive Beurteilung auch automatisch eine Garantie für eine problemlose und vor allem dauerhafte Aufnahme -im Sinne aller Akteure, also Tier, Vermittler und Adoptant- bedeutet.
Tatsächlich kannst Du mit Vorkontrollen das Risiko einer Rückgabe zwar ein wenig minimieren, allerdings schützt die abgebenden Tierschützer nichts vor einer Rückgabe, wenn sich die überprüften Lebensumstände der Adoptanten – und damit die Haltungsbedingungen für das Tier- nachhaltig ändern. Leider kann kein Vorkontrolleur beurteilen, wann die Adoptanten schwere Krankheiten erleiden, den Arbeitsplatz verlieren, sich trennen oder ein neues Kind in den Haushalt einzieht.
Daran ändert auch das so oft beschworene Institut der „Nachkontrolle“ wenig: Zum Einen ist es äußerst schwierig, diese nachträglichen Besuche überhaupt juristisch sicher im Vertrag zu verankern- zum Anderen ist gerichtlich nur äußerst schwer und unter Inkaufnahme erheblicher finanzieller Aufwendungen nachzuweisen und durchzusetzen, dass das vermittelte Tier vertragsverletzend gehalten und in Folge zurückzugeben ist.
Kurz gesagt: Beide Verfahren (VK/ NK) können vielleicht graduell auf eine dauerhafte, erfolgreiche Vermittlung von Tierschutztieren hinwirken, eine Garantie sind sie aber niemals!

Tja, liebe Minna, glaub bitte nicht, dass ich dem Handeln des von Dir kritisierten Verein kritiklos gegenüberstehe: Ich sehe nur an anderer Stelle den wahren „Pudel“-kern- Warum veröffentlicht der Verein keine -halbwegs ordentlichen- Geschäftsberichte? Wieso ist es -sogar vereinsintern- ein Geheimnis, woher die zahlreichen Zuchthunde kommen?? Ist es tatsächlich so, dass man Zuchthunde von den Züchtern kauft (Stichwort Befreiungsfonds)???

Mit anderen Worten: Natürlich gibt es zahlreiche Gründe, den derzeitigen US-Präsidenten zu kritisieren. Aber über seine Frisur herziehen hilft wirklich nicht weiter, sondern ist eigentlich lachhaft und führt nur dazu, dass sich bisherige Unterstützer erst recht solidarisieren.

Insoweit mein nochmaliger Rat: Mach meinen Namen zu Deinem Programm!

Deine

Nimma Deine Pille
» 27.Januar 2018 um 18:02Uhr «
MINNA von Sonnenschein
Oh, la, la...
@ Besserwessi

War mir klar, dass sie aus der Riege der großen Lehrmeisterin ursprünglich stammen..
Und weiter dreht sich wohl auch für sie das Tier schmutz karussell?

Ihre Kommentare sollten sie bei "es darf gelacht werden", einstellen.
Applaus, Applaus
» 23.Januar 2018 um 15:11Uhr «
Birgit Horstschäfer
Danke Graf Zahl und Susi (RiN-Kritikerin) sowie dem Maulwurf, dass Ihr unseren "Lieblingsverein" Retriever in Not/Liberty for Dogs und seine Machenschaften nicht in Vergessenheit geraten lasst

Leider gibt es ja auch schon etliche Ableger dieses Vereins, die scheinbar oder offensichtlich nicht besser sind...
» 21.Januar 2018 um 14:53Uhr «
Besserwessi
Zitat Blankes Entsetzen zwei:

@Besserwessi

sollte das Ironie sein oder gar Unwissenheit?
Warum sollten Tierschutzgelder,wenn Nachkontrollen erfolgen,nicht den Hunden zu Gute kommen?
Es wird doch alles ehrenamtlich gemacht,oder doch nicht?


Lesen hilft...(manchmal)
...sollte dann vielleicht eine Gruppe von Nachprüfern [U]fest eingestellt
werden, die nichts anderes machen, als die vermittelten Hunde bundesweit nach zu betreuen. Am besten täglich, mindestens aber wöchentlich. [/U]

Fest eingestellte Personen bekommen nun mal ein festes Entgelt und das wären dann Gelder, die nicht direkt den Tieren zugute kämen, oder?
» 21.Januar 2018 um 11:55Uhr «
Susi (RiN-Kritikerin)
Erst einmal wünsche ich allen Tierfreunden noch ein gutes und gesundes 2018 und hoffe, dass der Tierschmutz mal weniger wird...

Wie versprochen zur stetigen Erinnerung und für alle Unwissenden mal wieder der alte GB-Eintrag bezüglich Retriever in Not/Liberty for Dogs (die Wurzel allen Übels div. "Rassehunde-Rettungsvereine"...?) damit RiN/LfD bei all den anderen schwarzen Schafen im Tierschutz nicht in Vergessenheit gerät.


Zitat:
Damit unser aller Lieblingsverein nicht in Vergessenheit gerät und sich interessierte Leser auf einen Blick ein eigenes Bild machen können, habe ich mal den GB-Eintrag vom 29. Juli 2010 mit einbezogen und durch weitere Ereignisse bzw. Links ergänzt:
:present:
Auszug Gb-Eintrag vom: 29.07.2010 21:27:15
F a k t e n !
Fakten?! Gerne...

Da immer wieder Stimmen der "Rintologen" laut werden nach Fakten/Beweisen; hier eine Zusammenfassung (vielen sicherlich schon bekannt aus dem Dogs Forum):

Aus der Stellungnahme vom 19.11.2009 an die Dogs Redaktion geht folgendes hervor:

Ende 2003: Der Verein importiert 25 ungeimpfte Zuchthunde aus Holland. Er wurde angezeigt. Stellungnahme Dagmar AdM vom 19.11.2009 an die Dogs Redaktion:

Zitat:
„Das Gericht sah darin eine Ordnungswidrigkeit und verhängte die Zahlung einer Geldbuße von 1500 €. Bei dieser Aktion handelte es sich um eine der ersten Zuchthundetouren von Retriever in Not e.V. und alle Beteiligten waren noch unerfahren, womit wir die illegale Einfuhr der Hunde allerdings weder beschönigen noch rechtfertigen wollen. […] Wir haben aus diesem Fehler gelernt, nicht erst durch das Bußgeldverfahren. Heute wissen wir mit dem Druck und ähnlichen Erpressungsversuchen von Vermehrern und Massenzüchtern besser umzugehen.“

Was hat RiN gelernt?

Dritter Juni 2004 - Beim Amtveterinär in Soest ging eine Anzeige ein, dass der Verein Retriever in Not e.V. illegal 10 Hunde aus Holland geholt und in Pflegefamilien gebracht habe. Illegal bedeutet in diesem Fall, ohne ausreichenden Impfschutz (die Tollwutimpfung muss 30 Tage zurückliegen) und ohne Einfuhrpapiere. RiN gibt den Club-Mitgliedern gegenüber in seinem Newsletter die Gründe hierfür an:

Zitat:
„Manch einer mag nun sagen, seid ihr doof, das nicht zu kontrollieren und die Hunde einfach mitzunehmen [... aber wenn] hilfesuchende und hilfebedürftige Zuchthündinnen vor einem stehen und man diesen Hunden in die Augen siehst, wird die Frage nach einem ausreichenden Impfschutz völlig nebensächlich“

Herbst 2009: In Düsseldorf wird ein Transport wegen Verstoß gegen seuchenrechtliche Bestimmungen beschlagnahmt. Mit an Bord: Tiere für Retriever in Not (ein Photo, auf dem die 1. Vorsitzende sozusagen "in flagranti" zu sehen war und das Eingeständnis in der o.g. Stellungnahme) Allerdings nutzte der Verein das rechtliche Schlupfloch des "fehlenden Eigentumsübergangs", um sich von den Tieren loszusagen. AdM war nicht bereit die Kosten für die Tiere zu übernehmen. Für das Geld "rettet" sie lieber Neue...

Frühjahr 2010 – Bislang trauriger Höhepunkt: In Nürnberg wird erneut ein Transport gestoppt. Wieder einmal mit an Bord: Tiere für den Verein Retriever in Not. Dieses Mal u.a. Welpen ohne Tollwutimpfung. Diese werden in das Tierheim Nürnberg gebracht, wo zwei der Welpen versterben (Parvo lt. Aussage TH Nürnberg). Auch hier verzichtet der Verein auf die Tiere; da man nicht bereit ist, die nicht unerheblichen Kosten für die Tiere zu erstatten!

ERGÄNZUNG Februar 2013:
Der RTL-Bericht zum Thema: (Leider nicht mehr verfügbar)
Hundemafia
NÜRNBERG - 62 junge Hunde in einem Kleintransporter, in Käfige gequetscht und übereinandergestapelt: Dieses erschütternde Bild bot sich Mitarbeite...


Gestoppter Transport Nürnberg
http://www.nordbayern.de/2.192/tierschutzer-entdecken-einen-kleinbus-voller-hunde-1.643753
http://www.tier-wege.at/tiertransporte/news2010/190210_hundetransport-durfte-weiterfahren.html
http://www.charitywatch.de/?id=989

Gestoppter Transport Düsseldorf
http://www.dogspot.de/forum/thema/transport-nach-deutschland-durch-tierschutzorganisation/
http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/tierschuetzer-gegen-hundehandel-1.1138475
http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/transporter-mit-41-hunden-gestoppt-1.1138374

September 2012: RiN/LfD fühlt sich berufen, von Hüttermann (Vermehrer aus Ascheberg, siehe auch Link) Hunde zu übernehmen:
http://www.peta.de/welpenhandel

25. Oktober 2012: Presseartikel: Pillen per Post - Vorstzende von RiN/LfD verurteilt:
http://www.soester-anzeiger.de/lokales/bad-sassendorf/pillen-post-tierschutzverein-verurteilt-2567925.html

Berichte Tierhof Straelen:
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=8315
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=8390
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=8385
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=8403
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=292
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=323
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=5859
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=220
http://tierhof-straelen.de/wp/?page_id=76
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=225
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=344
http://tierhof-straelen.de/wp/?p=347

und weitere Lektüre auf Doggennetz:
http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=994:aua812-mann-wuerg t-hund-private-fahndungsaufrufe-sind-verboten& catid=37:tier-a-doggen-schutz-kritik&Itemid=11 7

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=991:aua809-sss-satiri sches-samstags-saugut-tipp-des-tages-fuer-rinler&
amp;a mp;catid=38:tierschutz-satiren&Itemid=118


http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=990:aua808-retriever- in-not-liberty-for-dogs-und-die-sternstunden-der-v eterinaermedizin-kastration-einer-multimorbiden-ve rmehrerhuendin&catid=37:tier-a-doggen-schutz-k ritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=989:aua807-retriever- in-not-liberty-for-dogs-groesste-deutsche-zuchthun dehilfe-uebereignet-infektioese-hunde&catid=37 :tier-a-doggen-schutz-kritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=988:aua806-retriever- in-not-liberty-for-dogs-dritte-tierschuetzer-ueber nehmen-die-zwei-kranken-neufis-india-und-bernd&am
p; ;catid=37:tier-a-doggen-schutz-kritik&Itemid=1 17


http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=985:aua803-segensreic he-sachkunde-sarkoptes-milben-oder-wenn-rinler-die -kraetze-kriegen&catid=37:tier-a-doggen-schutz -kritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=983:aua801-sss-satiri sches-samstags-saugut-warum-balou-eine-arschkrampe -ist-oder-neologismen-im-rotwelschen&catid=38: tierschutz-satiren&Itemid=118

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=965:aua783-retriever- in-not-liberty-for-dogs-scharfe-anwaltsschreiben-u nd-eine-presseinformation-auf-facebook&catid=3 7:tier-a-doggen-schutz-kritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=957:aua775-lupenreine -tierschuetzerin-verbindet-geschundene-seele-mit-a us-den-usa-eingeflogenem-zuchtmops&catid=38:ti erschutz-satiren&Itemid=118

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=949:aua767-satirische s-freitags-saugut-retriever-in-not-liberty-for-dog s-fuerchtet-um-seinen-guten-ruf&catid=38:tiers chutz-satiren&Itemid=118

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=908:aua727-tiere-such en-ein-zuhause-und-sombecki-wie-viele-blinde-hunde -machen-eine-gute-moderatorin&catid=37:tier-a- doggen-schutz-kritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=902:aua721-retriever- in-not-liberty-for-dogs-kritik-auf-breiter-front&
amp;a mp;catid=37:tier-a-doggen-schutz-kritik&Itemid =117


http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=877:aua696-zoophilie- wo-die-bulldogge-morten-herkommt-und-warum-das-nie mand-wissen-darf&catid=37:tier-a-doggen-schutz -kritik&Itemid=117

http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_con tent&view=article&id=843:aua665-wdr-tiere- suchen-ein-zuhause-bewirbt-weiterhin-den-gewerbsma essigen-hundehandel&catid=37:tier-a-doggen-sch utz-kritik&Itemid=117

und auch hier:
http://kleintierhaltung.com/retriever-in-not-liberty-for-dogs/
http://www.gutefrage.net/frage/hund-von-retriever-in-not-ev
http://www.gutefrage.net/frage/retriver-in-not----liberty-for-dogs

In diesem Sinne
» 15.Januar 2018 um 16:59Uhr «
Blankes Entsetzen zwei
Es stimmt. Der Verein ist lebenslang für seine vermittelten Schützlinge verantwortlich. Um das Wohlergehen seiner Schützlinge sicherzustellen, sollte dann vielleicht eine Gruppe von Nachprüfern fest eingestellt werden, die nichts anderes machen, als die vermittelten Hunde bundesweit nach zu betreuen. Am besten täglich, mindestens aber wöchentlich.

Aber dann heißt es ja wieder, die Tierschutz-Gelder kommen nicht den Hunden zu Gute.

Was für eine Zwickmühle!


@Besserwessi

sollte das Ironie sein oder gar Unwissenheit?
Warum sollten Tierschutzgelder,wenn Nachkontrollen erfolgen,nicht den Hunden zu Gute kommen?
Es wird doch alles ehrenamtlich gemacht,oder doch nicht?

@Minna,Ihr Beitrag wirft einige kritische Fragen auf,lässt aber auch gute Ansätze zu den gewünschten Vorschlägen erkennen.
Wenn man sie denn erkennt oder erkennen will.
» 15.Januar 2018 um 12:07Uhr «
MINNA von Sonnenschein
@ Besserwessi
Ihre Worte tragen nicht gerade zu verantwortungsvollem Tierschutz bei.
Sie bestätigen wiederum, wie planlos und unverantwortlich teilweise die Hunde vermittelt werden.

Die Zeit, für die Vorkontrollen, vor den Vermittlungen der Hunde, findet man?
Und die Nachkontrollen laufen unter dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn“?
Nur, auf die vertraglichen Rücknahmevereinbarungen, darauf wird bestanden?

Schon klar, diese Vorgehensweise, da so der Kapitalzufluss an den Verein gewährleistet ist.

Wieso sollten Tierschutzgelder den Hunden nicht zugutekommen, wenn Nachkontrollen stattfinden? Es sind doch keine Mini-Jobber im Verein beschäftigt und es wird alles ehrenamtlich abgewickelt?

Warum sollten Adoptanten/bzw. die neuen Hundebesitzer, den Besuch einer Nachkontrolle des Hundes, der zuvor im Tierschutz verweilte, verweigern?
Doch nur, wenn es zuvor Querelen mit dem Verein gegeben hat. Eine rechtliche Grundlage, zur Begutachtung des Hundes, ist nicht gegeben, denn es gibt auch so etwas, wie das Grundgesetz, nach welchem man nur Zutritt in privat Räume gewähren muss, auf richterliche Anordnung.

Was ich jetzt nicht verstehe, es sind doch nur „weltbeste Familien“, an die, die Hunde vermittelt wurden/werden, wieso sollten diese sich nicht nach Monaten, wie die „Weltbesten“ verhalten?
Oder gibt es etwa auch im Tierschutz die „Schnäppchenjäger“?

EMMA ist einer der beschämenden Vorfälle, die sprachlos machen, und Fragen aufwerfen.
Und sie überziehen diese Tatsache noch mit Ironie? Da kann einem nur noch schlecht werden. Ein lebenslanges Tierhalteverbot sollte dieser Familie ausgesprochen werden, die den Zustand von EMMA so haben verkommen lassen. Aber nein, sie ziehen das alles noch ins lächerliche.

Es soll Personen geben, die nun mal kein Verständnis für diese Art von Tierschutz-Gutmenschen zeigen, die auf Kosten der Tiere so handeln. Zur Erinnerung, „es sind beseelte Wesen“, verliert man das zu schnell aus den Augen? Und man wird womöglich tier“schutz“blind?
Denkt man auch nicht weiter darüber nach, bei den laufenden Umbesetzungen der Hunde, dass die Hunde auch „Umstellungsstress“ erleiden?
Die meisten Personen, die sich im Tierschutz tummeln, leben wahrhaftig in einer „Ich-Zuerst“ Welt.
Und Gewinner daraus, sind keinesfalls die Hunde, für die man eigentlich die Verantwortung übernommen hat.

In diesem Sinne „Besserwessi“ schalten sie weiterhin auf Ironie, ist bestimmt ein Zeichen des Charakters?


@ Blankes Entsetzen
So sollte es eigentlich sein, wenn man einen Hund aus dem Tierschutz übernimmt.

Es soll allerdings auch vorkommen, dass Tierschutz-Schnäppchenjäger unterwegs sind.
ZB. die „9 Welpen“ von der ehemaligen Zuchthündin EMMA. Findet man ein Tagebuch, von nur einem der Welpen von EMMA?
Deshalb, wo bleibt die Transparenz, auf die man großen(?) Wert legt?

Auch die User/innen scheinen hier wenig Interesse zu haben, am Wohle der Hunde.
Wenn man „erwischt“ wird, bei Dingen, die im Vereinsleben krummlaufen, sieht man außenstehende Kritik, eben als Hetze an.
Alles sehr einfach gestrickt?


@ Bla Bla
Lösungsvorschläge?
Tummeln auch sie sich in der Welt der Filme und Märchen?
Es soll doch zu jedem Verein, so etwas wie einen Vorstand geben?
Ist dieser nicht handlungsfähig, Entscheidungen im Sinne der Hunde zu treffen?

Es ist sehr amüsant, was sie so von sich geben.

Das Wohl der Hunde sollte iÜ eine Prioritätenstellung haben, darüber hinaus vertritt man lt. Vereinsaussage die Meinung:

„…dass keinem Hund geholfen wäre, Missstände in Zuchten an die Öffentlichkeit zu transportieren – die von Seiten des Vereins rechtlich nicht zu beanstanden sind, aber dazu führen könnten, dass diese Hunde weiterhin in den Zwingern leben müssten oder vom gewerblichen Züchter auf andere Weise entsorgt werden…“

Es wird auch erwähnt, dass diese „gewerblichen Züchter, lückenlos vom Veterinäramt überprüft werden“?

Wirft diese Aussage nicht wiederum Fragen auf?
Nein, wo denkt man hin?
Woher hat man nur dieses fundamentale Wissen?
Nach Lösungsvorschlägen wird hier, in der „Hetzbude“ gefragt?
Es wird sich über die „Hetzbude im deutschen Tierschutz“ ausgelassen, die dem einen oder anderen aus den Zeiten des 3 Buchstabenvereins bekannt ist?

Nochmal: ist der Geselle nicht oftmals besser, als der Meister?

Des Weiteren wird auch erwähnt, dass zwischen der „Hetzbude“ Verbindungen zu „CharityWatch“ und „Doggennetz“ bestanden haben, und Letzterer auch gute Kontakte zur Zoo-Szene nachgesagt würde?

Kann man das nicht „allwissend“ nennen?

That’s Tierschutz live?
» 13.Januar 2018 um 08:57Uhr «
Blankes Entsetzen zwei
Bla Bla

Ja es ist wirklich traurig was da mit Emma passiert ist.
Aber anstatt nur zu hetzen, solltet ihr alle mal versuchen es besser zu machen und vielleicht Lösungsvorschläge bieten.



Warum wird Kritik nur immer als Hetze ausgelegt?

Würde dieser Verein oder andere Hilfe von außen annehmen? Nie,nimmer.
Jeder meint doch besser zu sein als andere,so glauben sie jedenfalls.
» 09.Januar 2018 um 11:04Uhr «
besserwessi
@Blankes Entsetzen
@Blankes Entsetzen zwei

Wie konnte ich nur so oberflächlich sein

Es soll allerdings auch Adoptanten geben, die nicht regelmäßig über ihre Hunde berichten.

Es stimmt. Der Verein ist lebenslang für seine vermittelten Schützlinge verantwortlich. Um das Wohlergehen seiner Schützlinge sicherzustellen, sollte dann vielleicht eine Gruppe von Nachprüfern fest eingestellt werden, die nichts anderes machen, als die vermittelten Hunde bundesweit nach zu betreuen. Am besten täglich, mindestens aber wöchentlich.

Aber dann heißt es ja wieder, die Tierschutz-Gelder kommen nicht den Hunden zu Gute.

Was für eine Zwickmühle!

Über die Erfolge durch die Einschaltung des Amts-Vet gibt es ja offensichtlich umfangreiche Erfahrungen
» 09.Januar 2018 um 09:34Uhr «
Bla Bla
Ja es ist wirklich traurig was da mit Emma passiert ist.
Aber anstatt nur zu hetzen, solltet ihr alle mal versuchen es besser zu machen und vielleicht Lösungsvorschläge bieten.
» 08.Januar 2018 um 23:14Uhr «
Blankes Entsetzen zwei
" Blankes Entsetzen

@besserwessi

Wie mir zugetragen wurde, schreiben Adoptanten das Tagebuch des Hundes weiter. So soll es üblicherweise sein, inklusive Fotos - wenn hier alles einen guten Eindruck macht, notwendige Arztbesuche stattfinden, eventuell Kontakte zu anderen Vereinsmitgliedern bestehen, dann muss man hinsichtlich NK sicher nichts überstürzen. Sollte dies aber nicht der Fall sein, so würde zumindest ich auf die Idee kommen, mir zeitnah vor Ort ein Bild zu machen. Und dann regelmäßig, wenn es nötig ist.

Sollte dies verweigert werden und Grund zu der Annahme bestehen, dass etwas überhaupt nicht in Ordnung ist -> VetAmt.

Wegschauen und ignorieren ist sicherlich die schlechteste aller denkbaren Möglichkeiten. Das Ergebnis solchen Verhaltens wiegt unerträgliche 57kg."


Danke für diese Einschätzung


*denk*
Vielleicht war das ja alles nicht erforderlich,da die Hündin ja an die"weltbeste"Familie vermittelt wurde.*Ironie aus*
» 08.Januar 2018 um 11:39Uhr «
Seite:
12
3
4127
Dies ist das Gästebuch von tierhof-straelen.de
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 224405 mal aufgerufen.
Datenschutz